Es war eindeutig der Tag von Florian Wagner! Wenige Tage zuvor die Nachricht über die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft Sprint erhalten, zeigte der 19-jährige im Lorscher Kegelcenter den wohl besten Auftritt seiner noch jungen Kegellaufbahn und holt sensationell die Goldmedaille.

Zusammenfassung Sprint Männer (Samstag):

Als hätte man sich vorher abgesprochen verlief dieser Wettbewerb aus der Sicht von Rheinland-Pfalz in Bezug auf das Weiterkommen optimal. Im Sechzehntelfinale kam es aber gleich zum Vereinsduell, Florian Wagner gegen Pascal Kappler. Im Sudden Victory zeigte sich Florian Wagner bärenstark, 24:14 und somit stand er in der nächsten Runde.

Im Achtelfinale wartete mit Erik Scholz (TSV Schott Mainz) das nächste bekannte Gesicht. Im 2. Satz mit einem katastrophalen Beginn zum Sudden Victoty gezwungen, setzte sich Florian Wagner auch hier durch, diesmal mit 20:16. Erik Scholz' 212 Kegel (zu 182!) bedeuten den 9. Platz nach der finalen Platzierung.

Florians Gegner im Viertelfinale war Michel Baumgarten vom SKV Manching (Bayern). Das ergebnisstärkste Duell dieser K.O.-Runde verlangte von beiden Spielern allerhöchste Präzision auf den eigenwilligen Bahnen. Mit dem letzten Wurf zum 2:0 nach Sätzen (214:211 Kegel) zog er ins Halbfinale ein und eine Medaille war sicher. Respekt auch an den Michel Baumgarten für dieses klasse Duell indem auch er als verdienter Sieger hervorgegangen wäre!

Aufgrund der Setzliste war nun Marco Teller vom KV Offenburg sein Halbfinalgegner. Wieder kam es zum Sudden Victory (1:1, 193:190) und wieder konnte sich Florian Wagner durchsetzen. Er behielt die Ruhe und spielte ohne Zwang, 18:14.

Und plötzlich war es soweit, das Finale der Deutschen Meisterschaft Sprint 2017! Nach über neun Stunden Kampf und Spannung, stand Florian Wagner im Endspiel um Gold. Stefan Seitz vom KV Liedolsheim forderte dem jungen TSGler alles ab, aber auch der Liedolsheimer konnte sich keine Schwäche leisten. So kam es, dass im 2. Satz Florian Wagner den Punkt machte und die Entscheidung einmal mehr im Sudden Victory fiel.

19:14 für Stefan Seitz, ein schlechter dritter Wurf in die Mitte verhinderte die vorzeite Entscheidung. Florian mit dem Nachwurf, ein sauberer Bewegungsablauf perfekt in die linke Gasse... 7! 19:21! Gold! Deutscher Meister!

Völlig entkräftet und ,,geschockt'' von seiner Leistung brauchte es eine Weile bis Florian wieder Herr seiner Sinne war. In einem ruhigen Moment stand er zu einem Kurzinterview bereit und erzählte: ,,Ich bin nach Lorsch gefahren ohne große Erwartungen. Schon der Start allein war für mich etwas besonderes und wenn überhaupt wollte ich die 1. K.O.-Runde überstehen. Nun als Deutscher Meister von der Bahn zu gehen bedeutet mir persönlich unglaublich viel und so richtig kann ich das noch nicht glauben und realisieren was ich da geschafft habe... Ich konnte die Stimmung richtig aufsaugen und die Atmosphäre genießen. Ein großes Dankeschön geht an alle TSGler die vor Ort waren, meinen Betreuer Pascal Nikiel und natürlich an meine Trainer Margit Welker, Andreas Nikiel und Christine Nikiel die mich seit meinen ersten Schritten auf der Kegelbahn betreuen und trainieren''.

Zusammenfassung Sprint Frauen (Samstag):

Mit Teresa Whitfield stellte die TSG die Landesmeisterin 2017. Als 25. der Qualifikation mit 173 Kegeln wartete in der ersten K.O.-Runde bereits die Titelverteidigerin Pia Wehling aus Württemberg (SV Weidenstetten). In beiden Sätzen wenige Kegel unterlegen, schied Teresa Whitfield mit 0:2 (185:191 Kegel) bereits im Sechzehntelfinale aus.

 

Zusammenfassung Tandem-Mixed (Sonntag):

In der Qualifikation mit 285 Kegeln noch auf Platz 2, schieden Stefanie Held & Pascal Nikiel schon in der darauffolgenden Runde aus. Mit nur 236 Kegel war die Niederlage (0:2) gegen Tanja Bock & Mike Killadt vom KV Dortmund (256 Kegel) absolut vermeidbar. Dazu sei angemerkt, dass die beiden Schere-Nationalspieler ohne Training auf Classic-Bahnen anreisten und ihre Sache gut meisterten, denn fast wäre sogar der Sprung ins Viertelfinale geglückt. Mit 14:12 im Sudden Victory blieb dieser Schritt leider verwehrt. Dennoch tolle Werbung für den Classic Kegelsport und die Region in der es schwer ist diesen Sport auszuüben.

Die Ergebnisse in der Übersicht: HIER

Und der Liveticker: HIER

Landespressebericht:

Mit den Wettbewerben Sprint Männer und Frauen sowie Tandem-Mixed startet der DKBC am Wochenende in die kurzweilige Saison der Deutschen Meisterschaften. Auf der 8er-Anlage im Kegelcenter Lorsch sind alle Landesverbände vertreten, darunter auch Niedersachen und Nordrhein-Westfalen (WKV).

 

Für Rheinland-Pfalz gehen drei Männer, eine Frau und ein Paar im Tandem-Mixed an den Start.

 

Als erstes greift am Samstag Florian Wagner (TSG Kaiserslautern) zur Kugel. Ein zusätzlicher Startplatz für Rheinland-Pfalz bei den Männern bedeutet eine frühe Anreise für den Lauterer, bereits um 9 Uhr beginnt sein Wettkampftag. Erik Scholz vom TSV Schott Mainz folgt im Anschluß, Landesmeister Pascal Kappler (TSG Kaiserslautern) ist im letzten Durchgang der Qualifikation um 10 Uhr an der Reihe.

Teresa Whitfield (TSG Kaiserslautern) eröffnet zusammen mit sieben anderen Starterinnen um 10:20 Uhr die Qualifikation der Frauen, kann danach das weitere Geschehen beobachten und abwarten welche Gegnerin im Sechzehntelfinale wartet. 

 

Im Spiel 10 Wurf Volle/10 Wurf Abräumen über zwei Bahnen kommt es darauf an bereits vor dem Start den ,,Tunnelblick'' zu haben, Schwächephasen bedeuten angesichts der Kürze des Wettbewerbs ein schnelles aus. In der Qualifikation Sprint wird auf Gesamtergebnis gespielt. Alle 32 Teilnehmer kommen jeweils in die K.O.-Phase, dort wird nach Satzpunkten entschieden und ggf. ein Sudden Victory gespielt.

 

Sonntags folgen die Meisterschaften im Tandem-Mixed. Stefanie Held (1. SKC Offstein) und Pascal Nikiel (TSG Kaiserslautern) setzten sich bei den Landesmeisterschaften durch und starten ihre Mission um 10 Uhr. Im Spiel 15 Wurf Volle/15 Wurf Abräumen, ebenfalls über zwei Bahnen, ist gutes Teamwork gefragt.

 

Alle 16 Paare qualifizieren sich für das Achtelfinale mit Satzpunkten im direkten Duell gegeneinander. Es gilt also, sich eine gute Ausgangsposition für die K.O.-Runde zu schaffen um möglichst weit zu kommen.

 

,,Angesichts der Leistungen bei den Landesmeisterschaften und über die Saison hin, können wir durchaus mit der ein oder anderen Medaille liebäugeln. Im Sprint sollten zumindest zwei Plätze unter den ersten Acht erreicht werden, auch im Tandem-Mixed ist das Erreichen des Viertelfinals unser Ziel'', erklärt Sportwart Carsten Kappler.

 

(ck)