ck | Spannend war es, jedoch mit dem besseren Ende für die TSG: Mit 5:3 (9,5:14,5 Sätze, 3455:3444 Kegeln) siegen die Pfälzer in Erlangen nach stetigen Führunsgwechseln.

 

Mit einem Minus von 21 Kegeln übergaben Christian Klaus und Carsten Kappler an das Mittelpaar. Während Christian Klaus nach drei Sätzen bereits den Punkt hatte, lief es bei Carsten Kappler nach einem starken 1. Satz (164) nicht mehr so rund. Alexander Schöpe gelang insbesondere im Abräumen wenig, sodass Radek Dvorak hier immer den Punkt holen konnte zum 4:0/584:557. Auf der Gegenseite verlor Lukas Biemüller beim 93. Wurf die Kugel und spielte eine Eins die ihn völlig verunsicherte. Florian Wagner spulte daraufhin seinen Bewegungsablauf konsequent ab, der Satzgewinn (157:113) war deutlich und der Sieg mit 3:1/598:551 ebenfalls.

 

2:2/-1 aus der Sicht von Kaiserslautern, spannender kann ein Finale fast nicht beginnen.

Anschließend schenkten sich beide Mannschaften auch nichts mehr. Pascal Nikiel hielt gegen Michal Bucko aufopferungsvoll dagegen, Pascal Kappler kam im 4. Satz (157:125) dadurch gepusht nochmal zum Zug, sodass man einen leichten Vorsprung in den Gesamtkegeln retten konnte. Beim Stand von 4:4 wäre Erlangen ins Achtelfinale eingezogen.

 

Der nächste Gegner steht aktuell noch nicht fest.

 

Ergebnisübersicht:

Christian Klaus (2,5:1,5/571:551 gegen Alexander Schmidt), Carsten Kappler (1:3/559:600 gegen Robin Straßberger), Alexander Schöpe (0:4/557:584 gegen Radek Dvorak), Florian Wagner (3:1/598:551 gegen Lukas Biemüller), Pascal Kappler (2:2/590:579 gegen Michael Ilfrich), Pascal Nikiel (1:3/580:579 gegen Michal Bucko).