ck | Es ist tatsächlich passiert: Zum zweiten mal in Folge scheidet die TSG gegen einen Landesligisten im ersten Pokalspiel aus. Im Kegelcenter Mutterstadt unterlag man mit 1:7 (8,5:15,5 Sätze, 3290:3380 Kegel) und hat sich dadurch nicht mit Ruhm bekleckert.


Einzig Christian Klaus konnte die Totalklatsche mit seinem 2:2 und 554:553 Kegel gegen Johannes Hartner gerade so verhindern.

 

Während Kaiserslautern zu sehr mit sich selbst beschäftigt war, spielte Mutterstadt geschlossen und mutig. Der Lohn dafür ist die nächste Runde im DKBC-Pokal 2017/2018. ,,Es ist schwierig das Spiel zu beschrieben, das war einfach nix heute...'', so der kurze Kommentar von Kapitän Sebastian Peter.


Die Ergebnisse: Pascal Nikiel (0,5:3,5, 515:592 Kegel gegen Rainer Perner), Christian Klaus (2:2, 554:553 gegen Johannes Hartner), Alexander Schöpe (1:3, 553:568 gegen Kurt Freiermuth/Jürgen Puff), Roland Peter (2:2, 547:549 Kegel gegen Bastian Hört), Sebastian Peter (1:3, 559:545 Kegel gegen Jochen Schweizer) und Pascal Kappler (2:2, 562:573 Kegel gegen Wilfried Klaus).


ck | Mit einem Pfalzduell steigt die TSG Kaiserslautern in den DKBC-Pokal 2017/2018 ein. Die Auslosung bescherte der Mannschaft von Sebastian Peter ein Auswärtsspiel beim KV Mutterstadt. ,,Es hätte schlimmer kommen können'', war der allgemeine Tenor bei der TSG, doch mit lässigen Sprüchen wird das Spiel am heutigen Samstag sichtlich nicht gewonnen.

 

Was es heißt in der 1. Runde rauszufliegen mussten die Barbarossastädter letztes Jahr schmerzhaft erfahren als der KSC Önsbach sensationell die 2. Runde erreichte und Kaiserslautern nach Hause schickte. ,,So etwas darf uns nicht noch einmal passieren'', warnt Lauterns Kapitän.


Für das Zweitrundenspiel, nach einem Freilos zuvor, stehen alle Männer zur Verfügung. Bei Mutterstadt muss auf Damir Dundic verzichtet werden, der in dieser Saison 200-Wurf für Sandhausen spielt. Einfacher wird es auf den eigenwilligen Segmentbahnen dadurch nicht, doch Kaiserslautern sollte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Sprung in die nächste Runde schaffen.


Im Anschluss an den Bundesliga-Staffeltag am 22. Juli wurden im Sporthotel Öhringen die ersten Auslosungen für den DKBC-Pokal 2017/2018 durchgeführt. Unter der Leitung von Karl Welker hat die Losfee Daniel Schmid für die TSG Kaiserslautern ein gutes Händchen gehabt.


Nach einem Freilos in der 1. Runde geht es für die Männer in der 2. Runde nach Mutterstadt zum Pfalzderby. Hier kann man sicherlich von Losglück sprechen. Eine kurze Anreise, dazu ist der Kader des KVM durch den Weggang von Damir Dundic deutlich geschwächt. Auch der verpasste Aufstieg zur 2. Bundesliga Nord/Mitte ist sicherlich noch nicht gänzlich überwunden. Zum Duell mit dem Landesligisten kommt es am 07. Oktober.


Noch ohne Gegner können sich die Frauen erstmal auf die 2. Bundesliga Süd/West konzentrieren. Aufgrund der Meldungen war keine 1. Runde notwendig, in der 2. Runde gab es ein Freilos. Somit greift die Mannschaft von Trainerin Margit Welker erst am 05. November ins Pokalgeschehen ein. Wann die 3. Runde ausgelost wird steht aber noch nicht fest. | ck