Am Ende kannte die Freude kein halten mehr: Sensationell gewinnt die TSG 2 gegen den ESV Schweinfurt mit 5:3 (11:13 Sätze, 3561:3512 Kegel) und steht erstmal in der 3. Runde des DKBC-Pokals.

 

In der Teambesprechung vor Spielbeginn fand Mannschaftsführer Carsten Kappler klare und deutliche Worte: ,,Nur soviel, jeder sollte sein Spiel genießen, egal was der Gegner spielt. Denn jedes Spiel im Pokal ist Zugabe''.

 

Pascal Nikiel und Christopher Braun stellten sich dem nahezu übermächtigen Gegner im Startpaar und es kam letzendlich ganz anders als erwartet. Zwar fand Pascal Nikiel erst im 3. Satz zur Normalform, konnte Christoph Parente aber ärgern, 323:292 Kegel. Mit 2:2 und 585:610 Kegel war der Rückstand von 25 Kegel noch zu verkraften trotz des Punktverlusts. Wesentlich besser und deutlich fitter spielte Christopher Braun. Bis auf den 3. Satz, den er ins Abräumen Manuel Büttner überlassen musste (142:161 bei 44:69 ins Abräumen), spielte er eine starke Serie und setzte sich mit 3:1 und 622:586 Kegel verdient durch.

 

1:1 mit 11 Kegel Vorsprung, das gesetckte Ziel ,,solange wie möglich mitzuhalten'', ging bisher auf.

 

Bosko Obradovic hatte anschließend mit Daniel Eberlein zu kämpfen. Mit 0:3 zurück und den Punkt bereits verloren, holte Bosko Obradovic im 4. Satz mit 163:144 nochmals auf und gab alles. 1:3 mit 548:585 Kegel. Zwei Unsicherheiten verhinderten den Punkt für Carsten Kappler. Im 1. Satz mit dem letzten Wurf 142:143 knapp gescheitert, ließ er im 2. Satz mit 158:110 Markus Krug keine Chance und holte viele Kegel Vorspung heraus. Auch im letzten Satz sollten wichtige Würfe nicht gelingen sodass am Ende eine 1:3 Niederlage mit 573:541 Kegel angezeigt wurde. ,,Solche Fehler sind mir schon im Spiel gegen Singen passiert, dass muss ich schleunigst in den Griff bekommen'', so Kappler.

 

Dank des besseren Ergebnisses lag die TSG zwar mit 1:3 zurück, rettete aber einen 6-Kegel Vorsprung ins Finale.

 

Andreas Wagner und Alexander Schöpe mussten es nun richten. Nach drei Sätzen lagen beide mit 1:2 zurück. Sofort war klar, selbst wenn Kaiserslautern zu einem 4:4 kommt, Schweinfurt wird gewinnen denn die Gäste haben mehr Sätze für sich entschieden. Noch einmal volle Konzentration, Lauterns Fans gaben alles, die Sensation lag in der Luft!

 

Andreas Wagner 105:83 in die Vollen gegen Roland Peter, welch ein Desaster für Schweinfurt. Auch Alexander Schöpe lag in die Vollen gegen Holger Hubert vorne, 101:94. Aktuell jeweils 2:2, beide Punkte an die TSG und im Gesamtergebnis 30 Kegel in front! Jeder ,,falsche'' Anwurf könnte die Niederlage bedeuten. Andreas Wagner ging kein Risiko mehr ein, spielte saubere Anwürfe und siegte mit 159:136, 2:2 und 613:596 gegen Roland Peter.

Alexander Schöpe bewies einmal mehr seine Extraklasse in solchen Spielsituationen, eiskalt servierte er Holger Hubert 7er, 8er und 9er. Dieser musste kontern, doch die nötigen Bilder fielen nicht. 163:138 für Alexander Schöpe, 2:2 und 620:594 Kegel.

 

Bereits wenige Würfe vor Schluß brachen alle Dämme, der Jubel kannte keine Grenzen. Erstmal hat die TSG Kaiserslautern 2 die 3. Runde im DKBC-Pokal erreicht dank einer starken Mannschaftsleistung die im Finale ihre volle Wirkung entfachte.

 

Für Mannschaftsführer Carsten Kappler ein weiterer, ganz besonderer Moment: ,,Das ist der absolute Wahnsinn! Was die Mannschaft derzeit leistet ist einfach ganz große klasse. Man muss sich nur den letzten Satz ansehen, unglaublich. Das wir so weit kommen damit hätten wir selbst nicht gerechnet, auch wenn wir wissen wo unser Leitungsniveau derzeit liegt. Dies erstmal auf die Bahn bringen ist schon schwierig genug, vor allem bei so einem Gegner. Heute ist es uns wieder einmal gelungen''.

 

Schweinfurts Kapitän Holger Hubert fasste für seine Mannschaft zusammen: ,,Wenn man in Kaiserslautern knapp über 3500 Kegel spielt darf man sich nicht wundern wenn man verliert, das ist eindeutig zu wenig. Wir wünschen der TSG für die nächste Runde ein gutes Los und weiterhin viel Erfolg''.

 

Am 15.10. wird ausgelost, die 3. Runde steigt am 26.11.2016 

 

(ck)

 

Am Samstag ab 13 Uhr steigt für die zweite Mannschaft der TSG-Männer das nächste Abenteuer im DKBC-Pokal. Nach dem 5:3 Erfolg in der 1. Runde gegen den Bundesligaaufsteiger SKG 77 Singen, kommt nun mit dem ESV Schweinfurt ein noch stärkerer Gegner nach Kaiserslautern.

 

Mit 4:2 Punkten liegen die Unterfranken derzeit auf dem 3. Platz in der 2. Bundesliga Nord/Mitte, auch wenn die bisherigen Ergebnisse noch nicht 100% zufriedenstellend sein können. Davon kann sich die TSG allerdings nichts kaufen. Bereits im letztjährigen Bundesligaduell gegen Lauterns Erste spielte die Mannschaft von Holger Hubert 3654 Kegel, ein klares Indiz wer im Pokalspiel als Sieger von der Bahn gehen dürfte.

 

Die Pflicht in die nächste Runde einzuziehen liegt allerdings bei den Gästen, dadurch verspürt die TSG keinen Druck, wie Mannschaftsführer Carsten Kappler erklärt: ,,Als Außenseiter können wir gewinnen, müssen aber nicht. Klar werden wir alles geben und hoffen solange es möglich ist auf ein kleines Wunder, jedoch ist Schweinfurt jederzeit in der Lage ein Spiel zu kontrollieren und das macht es uns extrem schwer. Trotz allem gehen wir mit Vorfreude in das Spiel, Liedolsheim war letztes Wochenende für uns ein guter Test indem wir eine sehr gute Leistung abrufen konnten. Das soll uns Mut geben im Pokalspiel so lange wie möglich mitzuhalten''.

 

(ck)