Bereits in der 1. Runde verabschiedet sich die 1. Mannschaft gegen Önsbach aus dem Pokal, Christian Klaus pflastert für Lauterns Zweite mit 657 Kegel den Sieg gegen Singen.

 

Die Zielsetzung, die Gastgeber nicht ins Spiel finden zu lassen, ging gewaltig schief. Überraschend und deutlich schied Lauterns Bundesligateam gegen den KSC Önsbach mit 2:6 (8,0:16,0 Sätze, 3387:3535 Kegel) bereits in der 1. Runde des DKBC-Pokals 2016/2017 aus. Der Verbandsligist aus Südbaden zeigte wenig Schwächen und steht verdient in der 2. Runde. Lautern muss sich mit nur zwei Mannschaftspunkten begnügen und auch das Gesamtergebnis kann nicht zufriedenstellend sein.

Pascal Kappler mit Erklärungsversuchen: ,,Wir haben phasenweise einfach schlecht gespielt und dass reicht dann natürlich nicht um weiterzukommen''. Während man sich in Kaiserslautern nun auf die Liga konzentrieren kann, war die Freude bei den Gastgebern natürlich groß.

 

Beim Spiel über sechs Bahnen war bereits nach dem 1. Durchgang fast nichts mehr zu holen. Der KSC lag mit 2:1 Mannschaftspunkten und 118 Kegel vorne. Alexander Schöpe (2:2, 591:587 gegen Mario Winter) gewann hier den Punkt, danach siegte noch Pascal Kappler (3:1, 620:588 gegen Dirk Barbanes) im 2. Durchgang.

 

 

Für eine kleine Sensation sorgte derweil Lauterns Zweite die mit 5:3 (14,0:10,0 Sätze, 3614:3568 Kegel) den Bundesligaaufsteiger SKG 77 Singen aus dem Turnier kegelte. Die Taktik der Gäste verpuffte bereits im Startpaar als Christian Klaus gegen den Deutschen Meister 120-Wurf Daniel Schmid nicht aus den Augen ließ und kurz vor Schluß sogar vorne lag. Zwar verlor Klaus mit 2:2 und 657:660 Kegel, doch dieses hochklassige Duell erfreute jeden Kegelsportfan. Vom Start weg genügend Vorsprung herauszuholen scheiterte, da auch Florian Wagner (1:3, 595:609 gegen Roland Merk) dranblieb.

 

Benjamin Wagner (3:1, 599:582 Kegel gegen Kevin Köcher) und Christian Engel (4:0, 608:547 Kegel gegen Fabian Schmid) brachten die TSG im Mittelpaar in Siegposition.

 

Nach einigem Zittern vor dem letzten Satz der Partie gelang es schließlich Andreas Nikiel durch sein 3:1 (611:592 gegen Wolfgang Köcher) Lauterns Sieg perfekt zu machen.

 

,,Heute haben wir uns einen langen Traum erfüllt, in die nächste Runde des DKBC-Pokals einzuziehen. Letzendlich haben wir alles richtig gemacht, wenngleich Christian Klaus mit seiner Leistung natürlich alles überragte und den Grundstein für den Sieg legte. Ich persönlich bin nicht zufrieden mit meinem Ergebnis, das machte das Spiel unnötig spannend im letzten Satz, leider ging da bei mir gar nichts mehr. Aber gewonnen ist gewonnen, das Team hat sich super präsentiert mit neuem Mannschaftsrekord und wir sind natürlich überglücklich'', erklärt Mannschaftsführer Carsten Kappler.

 

Auf wen sich die 2. Mannschaft in der 2. Runde freuen kann entscheidet sich bereits bei der Auslosung am kommenden Mittwoch, den 07.09.

 

(ck)

 


Nach sechs Wochen der Vorbereitung findet am morgigen Samstag (13 Uhr) nun der erste Saisonhöhepunkt statt: In der 1. Runde des DKBC-Pokals 2016/2017 spielt die Bundesligamannschaft um Sebastian Peter beim KSC Önsbach, Lauterns Zweite erwartet den Bundesligaaufsteiger SKG 77 Singen.

 

Mit dem Erreichen des Viertelfinals 2015/2016 und dem 3. Platz in der 2. Bundesliga Nord/Mitte ist die TSG Kaiserslautern gegen den Verbandsligisten aus Südbaden auf dem Papier der klare Favorit. Fluch und Segen zugleich, denn im Pokal kann alles passieren, gerade wenn der vermeindliche Außenseiter seine Chance wittert. ,,Dies müssen wir von Anfang an unterbinden und die Gastgeber nicht ins Spiel finden lassen'', betont Lauterns Kapitän Sebastian Peter. ,,Wenn wir dies gut umsetzen, wird es der KSC Önsbach schwer haben nochmal an uns heranzukommen''.

 

Auch Önsbachs Mannschaftsführer Stefan Sester sieht die Gäste vorne, Zitat: ,,Wir haben den Weg der jungen Kaiserslauterner Truppe schon einige Zeit verfolgt, alles andere als ein Sieg der Kaiserslauterner wäre eine Überraschung. Wir werden aber bereit sein und versuchen die TSG´ler zu ärgern''.

 

Eine weitaus schwierigere Aufgabe muss Lauterns zweite Mannschaft lösen. Im Heimspiel gegen den SKG 77 Singen kommt nicht nur ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga, sondern mit Daniel Schmid auch der aktuelle Deutsche Meister über 120-Wurf nach Kaiserslautern.

 

,,Für uns ist es schön wieder im DKBC-Pokal starten zu dürfen und das wollen wir natürlich genießen. Ob es am Ende zu einer kleinen Sensation reicht werden wir sehen, mannschaftlich haben wir uns stetig weiterentwickelt und sind durchaus in der Lage den ein oder anderen Coup zu landen'', so Mannschaftsführer Carsten Kappler.

 

(ck)

 

In der 1. Runde des DKBC-Pokals 2016/2017 müssen beide Männermannschaften der TSG Kaiserslautern antreten, dies ergab die Auslosung beim Staffeltag in Lenting am 23.07.

 

Das Bundesligateam um Kapitän Sebastian Peter muss zum KSC Önsbach (Verbandsliga Südbaden), die 2. Mannschaft empfängt die Aufsteiger zur 2. Bundesliga, SKG 77 Singen.

 

Nachdem man in der letzten Saison das Viertelfinale erreichte, will die TSG auch in diesem Jahr weit kommen: ,,Ein Freilos wäre natürlich auch schön gewesen, doch unsere Vorbereitung passt zu diesem Spiel das wir natürlich gewinnen wollen!'', erklärt Sebastian Peter.

 

Für die Landespokalsieger um Mannschaftsführer Carsten Kappler schaut das Unterfangen 2. Runde schon schwieriger aus. Mit Singen kommt nicht nur ein Bundesligaaufsteiger, sondern auch der amtierende Deutsche Meister über 120-Wurf, Daniel Schmid, nach Kaiserslautern.

 

,,Das wird ein hartes Stück Arbeit, leicht werden wir es der SKG jedenfalls nicht machen''.

 

Die 1. Frauenmannschaft hat nicht gemeldet, die 2. Frauenmannschaft hat aufgrund der Teilnehmerzahl in der 1. Runde spielfrei.

 

Am 03.09. wird die erste Runde des DKBC-Pokals 2016/2017 ausgespielt, Spielbeginn ist 13 Uhr.

 

(ck)