Einen Dämpfer kassierte die TSG 2 beim Gastspiel in Eppstein. Gegen die DJK verlor man mit 3:5 (11,5:12,5 Sätze, 2995:3032 Kegel) und muss zwei sicher geglaubte Punkte abschreiben.

 

Trotz der Ausfälle von Christian Engel und Andreas Wagner ging Mannschaftsführer Carsten Kappler zuversichtlich ins das Spiel: ,,In jedem Durchgang einen Mannschaftspunkt holen und am Ende mit 5:3 durch die Gesamtkegel gewinnen, so war der Plan''.

 

Dieser ging zu Beginn prima auf, mit 3:1 siegte Carsten Kappler gegen Günter Bernd (551:519 Kegel). Lukas Bette zitterte sich zwar zum Erfolg, 2,5:1,5 und 475:469 Kegel gegen Nedo Peric, doch dieser Punkt war gesichert.

 

Anschließend musste Kaiserslautern zusehen wie sich die Taktik nach und nach in Luft auflöste, denn sowohl Michael Kastner als auch Bosko Obradovic verloren an Boden.

Während für Michael Kastner der Punkt bis zum 3. Satz möglich war (1:3, 475:488 Kegel gegen Friedrich Rutt), spielte Bosko Obradovic unter seinen Fähigkeiten, 1:3 und 473:542 Kegel gegen Gunter Schweizer.

 

Ein Unentschieden war definitiv möglich, auch ein Sieg nicht ausgeschlossen.

Doch Stefan Reinle (2:2, 519:499 Kegel gegen Peter Schmitt) und Benjamin Wagner (2:2, 502:515 gegen Michael Gaug) gelang es nicht in den wichtigen Spielphasen die Punkte zu holen.

 

,,Klar ist die Niederlage ein kleiner Rückschlag, die Bahnen waren gut zu spielen und im Schlußpaar hätte mehr kommen müssen um zumindest das Unentschieden zu erreichen. Das haben wir nicht geschafft und hoffen nun auf das nächste Heimspiel gegen Schwabenheim indem Andreas Wagner und Christian Engel wieder am Start sein werden'', erklärt der Mannschaftsführer.

 

(ck) 

Laut Mannschaftsführer Carsten Kappler steht für die TSG 2 in den nächsten Wochen die große Punktejagd an. Mit dem TSV Schott Mainz 2 (Heim), DJK Eppstein 1 (Auswärts), TSG Schwabenheim 1 (Heim) und GH 82 Ockenheim 1 (Heim) sind im besten Falle vier Siege für Kaiserslautern möglich.

 

Ob diese Rechnung aufgeht zeigt sich am Samstag ab 16 Uhr wenn auf die ersten Kugeln rollen. Gespannt darf man sein die die TSV Schott Mainz ihre Mannschaft stellt, denn zuvor kommt es in der 2. Bundesliga Nord/Mitte zum Rheinland-Pfalz-Duell Mainz gegen Kaiserslautern.

Wie kürzlich bekannt wurde, spielt Martin Müller nach seinem Auslandsstudium in Schottland am Wochenende.

 

Lauterns zweite Mannschaft überstand den Saisonauftakt bisher gut, Siege gegen KV Liedolsheim 1 und Schott Mainz 3 bedeuteten kurzfristig die Tabellenführung. Die Niederlage gegen Mutterstadt 2 war eingeplant, das Unentschieden gegen Liedolsheim 2 wurde gerettet. ,,Sollte es zu keinen gravierenden Personalsorgen kommen, hat unsere Mannschaft die Möglichkeit einen großen Schritt nach vorne zu machen da wir in den nächsten Gegnern unser Chancen sehen. Der Grundstein dafür soll gegen Mainz gelegt werden'', zeigt sich Carsten Kappler zuversichtlich.

 

(ck)