Im Vorbericht sprach es Mannschaftsfüher Carsten Kappler an, eine Bauchlandung ist schnell passiert. Und danach sah es zeitweise auch aus. Zum Start kegelte Bosko Obradovic mit 155 und 160 Kegel wie entfesselt, danach fehlte die Erfahrung um Tomislav Nagy auf Distanz zu halten. Dieser holte sich das 2:2 und den Punkt, 589:549 Kegel. Auch der Punkt von Andreas Wagner ging verloren, trotz starker 590 Kegel die leider nur zu einem 1,5:2,5 gegen Sandro Zieger (585) führten.

 

Anschließend ärgerte sich Benjamin Wagner über den 2. Satz (116:151), weswegen er sein Duell verlor, 2:2 mit 549:556 Kegel gegen Rainer Jammerthal. Individuelle Fehler ins Abräumen (166:193) kosteten Stefan Reinle den Sieg, 1:3 mit 541:564 gegen Richard Wolfschläger.

 

So hatte sich Lauterns Zweite ihr Spiel nicht vorgestellt, 0:4 nach Punkten mit 65 Kegel Rückstand.

 

Doch auf Christian Engel und Florian Wagner war Verlaß! Bereits nach zwei Sätzen war der Rückstand zur einer knappen Führung gedreht, Christian Engel (2:0, 284:243 Kegel gegen Florian Remiger) und Florian Wagner (2:0, 288:258 Kegel gegen Bastian Schiller) bogen in die Siegesstraße ein. Zwar konterten die Gastgeber in den letzten beiden Sätzen nochmal, die Punkte blieben aber in Kaiserslautern sowie die Zusatzpunkte.

 

Christian Engel (3:1, 5569:518), Florian Wagner (2:2, 551:533).

 

Mannschaftsführer Carsten Kappler, der aus terminlichen Gründen nicht spielen konnte, findet: ,,Wir sind nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Sicherlich waren einige Punkte knapp zu unseren Ungunsten ausgefallen, doch über ein Unentschieden dürfen wir uns nach so einem Spielverlauf nicht beschweren''.

 

(ck)

Die TSG Kaiserslautern 2 stellt sich am kommenden Samstag dem KV Liedolsheim 2. Nach der Niederlage gegen den KV Mutterstadt 2 kommt das Auswärtsspiel in Liedolsheim sehr gelegen, wie Mannschaftsführer Carsten Kappler findet.

 

Auf den stets bestens präparierten Bahnen konnte Kaiserslautern in einem dramatischen Finish bereits Liedolsheims 1. Mannschaft stark in Bedrängnis bringen. Gute Vorzeichen also um gegen den KVL 2 mit einem Sieg von der Bahn zu gehen, den die TSG anstrebt wie Carsten Kappler berichtet: ,,Zwar ist jedes Spiel ist anders, doch mit 3502 Kegeln konnten wir in Liedolsheim schon zeigen was für uns dort möglich ist. Dies erfordert volle Konzentration und Entschlossenheit, denn auch wenn es ,,nur'' gegen die 2. Mannschaft geht ist eine Bauchlandung schnell passiert wenn man sich seiner Sache zu sicher ist und ein Spiel auf die leichte Schulter nimmt''.

 

(ck)