Ganz so deutlich wie erhofft fiel der Sieg zwar nicht aus, doch mit dem 6:2 (14:10 Sätze, 3370:3217 Kegel) gegen den TSV Schott Mainz III kann man trotzdem zufrieden sein. 

 

Nun wurde auch klar wieso man in der 1. Rheinland-Pfalz Liga die SG ESV Mainz/SV Hechtsheim vermisst die vor Saisonbeginn vorgesehen war, denn viele Spieler der beiden Vereine/Clubs sind zur TSV Schott Mainz gewechselt. So zum Beispiel Kai Kraft, Jens Schumann und Philipp Malicki die in Kaiserslautern auf der Bahn standen.

 

Florian Wagner gewann ein spannendes Duell zum Start gegen Alexander Lutz mit 2:2 und 593:584 Kegel. Auch Benjamin Wagner ging mit dem Mannschaftspunkt für die TSG von der Bahn, 3:1 und ein eher mäßiges Ergebnis von 536:511 Kegel gegen Hartwig Westermann.

 

Mannschaftsführer Carsten Kappler sorgte anschließend mit 608 Kegel (4:0 gegen Josef Orth) für ein persönliches und das sportliche Highlight des Spiels. Trotz der Schwächen von Philipp Malicki (518 Kegel) konnte Bosko Obradovic nicht vorbeiziehen, 1:3 mit 503 Kegel.

 

Dennoch, bis dato mit 111 Kegel ein komfortabler Vorsprung.

 

Somit war schon ein Kraftakt der Gäste nötig um das Spiel noch zu drehen, dies ließen die Hausherren allerdings nicht zu. Andreas Wagner zeigte gegen Jens Schumann die konstantere Leistung und gewann mit 2:2 und 571:520 Kegel. Kai Kraft holte gegen Christopher Braun den zweiten Punkt für Mainz, 2:2 und 568:559 Kegel.

 

Mannschaftsführer Carsten Kappler kommentiert:

,,Die Mainzer Neuzugänge in der 3. Mannschaft zu sehen war überraschend, hat uns aber nicht verunsichert. Benjamin und Bosko können zuhause definitiv mehr spielen, ansonsten waren die Einzelergebnisse gut bis sehr gut. Dass ich die 600er Marke knackte freut mich persönlich sehr, das Abräumen war mit 240 Kegel super. Jetzt sind wir für einen kurzen Zeitpunkt erstmals Tabellenführer, denn nächste Woche geht es gegen den KV Liedolsheim I zum Auswärtsspiel. Das wird schwer, ist zugleich auch ein guter Härtetest für das Pokalspiel am 08. Oktober welches dann folgt''.

 

(ck)

 

Die schwierigen Bahnen in Ockenheim sind geschafft, nun steht für die TSG 2 das erste Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast kommt die TSV Schott Mainz 3, deren Auftaktspiel auf den 08.10. verlegt wurde. Dadurch kommen die Landeshauptstädter ohne Spielpraxis nach Kaiserslautern.

 

Interessant wird sein, mit welcher Mannschaft man in Kaiserslautern auftreten wird. Ungeachtet dessen stellt Mannschaftsführer Carsten Kappler klar: ,,Für uns kommt nur ein Sieg in Frage! Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung angesichts der spielerischen Qulität der Mannschaft die wir auch an diesem Wochenende zur Vefügung haben''.

 

Was jetzt noch zu tun ist, dies auch auf der Bahn umzusetzen damit nach der selbstbewussten Ansage kein Stirnrunzeln nach Spielende zurückbleibt.

 

(ck)