Mit einem 6:2 Sieg über die TSG Schwabenheim (15:9 Sätze, 3231:3142 Kegel) punktete die TSG Kaiserslautern 2 in der Ferne und traf eine fast perfekte taktische Entscheidung. ,,Die Kugelbeschaffenheit war leider nicht optimal, so verloren wir die 1. Sätze im Startpaar deutlich. Anders präpariert, wäre sogar ein 8:0 möglich gewesen'', berichtet Mannschaftsführer Carsten Kappler.

 

Nur zum Start gab die TSG ihre Punkte ab. Lukas Bette gegen Klaus Eimermann (1:3, 528:539 Kegel) und Christopher Braun gegen Nico Zschuppe (2:2, 543:575 Kegel) machten dennoch eine gute Figur.

 

Anschließend wurde es Kaiserslautern oftmals zu leicht gemacht, die Geschenke nahm man dankend an.

 

Bosko Obradovic gegen Jan Wannemacher (3:1, 513:503 Kegel), Carsten Kappler gegen Lucas Reinle (2,5:1,5, 537:510 Kegel), Benjamin Wagner gegen Frank Weitzel (3:1, 526:497 Kegel) und ein stark aufgelegter Christian Engel gegen Tobias Bauer (3,5:0,5, 584:518 Kegel) schnürten für die TSG Kaiserslautern das Siegpaket.

 

(ck)

 

Auf den Bahnen der Post SV Mainz kommt es am Samstag zum Duell TSG Schwabenheim gegen die TSG Kaiserslautern 2. Ein Sieg der Lauterer ist notwendig um die Chance auf den 4. Platz der Tabelle noch zu schaffen, doch selbst dann ist die Mannschaft auf Schützenhilfe angewiesen. Denn nur wenn die TSV Schott Mainz 2 zeitgleich in Eppstein verliert, kann die TSG die Saison mit einem akzeptablen Tabellenplatz abschließen.

 

,,Wir werden sehen wie die Bahnen sind, viele von uns haben noch gar nicht dort gespielt. Die Heimergebnisse der Gastgeber lassen alle Möglichkeiten offen, von 480-580 Kegel ist dort alles dabei'', berichtet Mannschaftsführer Carsten Kappler, der am Samstag nach mehrwöchiger Pause wieder zur Kugel greifen wird.

 

(ck)