ck | Die Wende kam im Mittelpaar: Mit 7:1 (16:8 Sätze, 3603:3418 Kegel) gelang der TSG der dritte Sieg in der Saison gegen aufopfernde Zeiler.


Bis es jedoch zu der Gewissheit des Sieges kam, musste man in Kaiserslautern zuerst mitansehen wie das Startpaar in den ersten beiden Sätze haderte. Während sich die anschließende Einwechslung von Markus Stephan für Christian Engel auszahlte (2:2/568:563 gegen Holger Jahn) und der Mannschaftspunkt gerettet wurde, musste sich Lucas Hantke mit ebenfalls 2:2 und 544:573 gegen Marco Endres geschlagen geben. ,,Das war sehr knapp vorne. Hut ab vor der Leistung von Markus das Spiel noch zu drehen. Das hat der Mannschaft und den Zuschauern gut getan'', kommentiert Lauterns Kapitän.


In der Tat hatte man danach das Gefühl ,,hier geht was''. Angefeuert durch die Zurufe nahmen Pascal Nikiel und Alexander Schöpe nun Fahrt auf. Hartnäckig versuchten die Gäste doch noch etwas reißen zu können, die Lauterer blieben aber in der Spur. Somit entschieden Pascal Nikiel (3:1/599:576 gegen Olaf Pfaller) und Alexander Schöpe (2:2/631:606 gegen Marcus Werner) die Duelle für sich. ,,Natürlich sorgte das für viel Sicherheit und Ruhe. Nun konnten wir endlich unser gewohntes Spiel hinten machen'', so Pascal Kappler.


Mit 3:1 Punkten und 24 Kegel Vorsprung musste Zeil nun alles riskieren um Lauterns Bollwerk zu durchbrechen. Fast schon ,,wie in alten Zeiten'' ließen Sebastian Peter und Pascal Kappler bereits nach zwei Sätzen aber keinen Zweifel mehr daran, wer hier als Sieger von der Bahn geht. Schon jetzt betrug der Vorsprung 144 Kegel. Zeils Schlussspieler blickten ratlos auf die Anzeige. Obwohl sich Bastian Hopp nochmal aufrappelte, Lauterns Powerplay wurde fortgesetzt. Sebastian Peter (3:1/628:566 gegen Bastian Hopp) und Pascal Kappler (4:0/633:534 gegen Patrick Löhr/Christian Kager) gewannen beide hochverdient ihre Duelle mit starken Ergebnissen.

 

Für Kaiserslautern kam der Sieg zur richtigen Zeit. Als Aufsteiger musste Zeil miterleben was es heißt, wenn die TSG die gewohnten und zu erwartenden Leistungen bei fast allen Spielern auf die Bahn bringt und im Finale die Muskeln spielen lässt. Kapitän Sebastian Peter erwartet für das Rückspiel allerdings ,,ein Szenario wie in Fürth''. Mehr dazu im Vorbericht zum 16. Spieltag.

ck | Mit dem Aufsteiger aus Zeil muss sich die TSG am 7. Spieltag auseinandersetzen. Die Unterfranken können in ihrer Premierensaison in der 2. Bundesliga bislang überzeugen. Drei Heimsiegen stehen drei Niederlagen mit jeweils drei Mannschaftspunkten gegenüber.


Während Kaiserslautern in den letzten Heimspielen bisher keine 3600 Kegel erreichen konnte, wird dies gegen die Gäste sehr wahrscheinlich notwendig sein um die angriffslustigen Zeiler auf Abstand zu halten. ,,Im Prinzip ist es ganz einfach'', erklärt Pressewart Carsten Kappler. ,,Wir müssen endlich zu unserer alten Heimstärke zurückfinden. Wenn uns das gelingt, kommt keine Mannschaft so leicht an uns vorbei.''

Partner





Kontakt

Adresse:

TSG 1861 Kaiserslautern e.V.

Kegeln

Hermann-Löns-Str. 25

67663 Kaiserslautern

Sportliches:

kegelabteilung@tsg-kl-kegeln.de

 

Webseite:

webmaster@tsg-kl-kegeln.de