Das war knapp: Mit 5:3 (13:11 Sätze, 3504:3419 Kegel) gewinnt die TSG Kaiserslautern das Rheinland-Pfalz Derby gegen den TSV Schott Mainz.

 

Der verschlafene Start von Pascal Nikiel (2:2, 544:561 Kegel gegen Martin Müller) und Christopher Braun (1:3, 530:607 Kegel gegen Stefan Wenig) kam den Gästen aus der Landeshauptstadt zu Gute, diese gingen überraschend und deutlich mit 2:0 und 94 Kegel in Führung.

Die Rückkehr von Martin Müller, der erst wenige Stunden zuvor von seinem Auslandsstudium zurückkehrte, zahlte sich also aus, wenngleich der Trainingsrückstand doch zu sehen war.

Dennoch, Kaiserslautern bot zum Start eine düftige Leistung und kann froh sein, dass es nicht mehr als 94 Kegel Rückstand wurden.

 

Die Stimmung besserte sich jedoch schnell, Alexander Schöpe machte gegen Jürgen Winter das beste Spiel der Karriere zum richtigen Zeitpunkt. Wie schon sooft drehte Alexander Schöpe auch diesmal im 4. Satz so richtig auf, 175 Kegel (96 Vole, 79 Abräumen) summierten sich zu einem Gesamtergebnis von 653 Kegel! Eine Demütigung für Jürgen Winter (534 Kegel), 0:4 und 119 Kegel schlechter. Auch Andreas Nikiel rappelte sich im 4. Satz (150:130) wieder auf nachdem die vorherigen Sätze gegen Stephan Gerhardt knapp verloren gingen, 1:3 mit 568:563 Kegel.

 

Nun dunkle Wolken am Himmel der Gäste, während für Kaiserslautern die Sonne immer heller schien. Zwar konnte Pascal Kappler an diesem Tag keine gute Leistung abrufen (2:2, 580:571 Kegel gegen Peter Gerhardt), doch Sebastian Peter gewann ebenfalls deutlich mit 3:1 und starken 629:583 Kegel gegen Erik Scholz. Somit waren die Finalpunkte und die Zusatzpunkte auf Lauterer Seite.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Alexander Schöpe: ,,Endlich ist der Fluch von 635 Kegel besiegt. In so einer Situation meinen persönlichen Rekord zu knacken und die Mannschaft wieder zurück ins Spiel zu bringen freut mich umso mehr''.

 

Pascal Kappler: ,,Ich hab gespürt das heute nicht so viel geht bei mir, deswegen war mein Ziel den Punkt zu holen damit es zu keinem Unentschieden kommt. Das habe ich dann doch noch geschafft und der Sieg ist enorm wichtig für uns''.

 

(ck)

Noch immer spricht man in Kaiserslautern über den 7:1 Erfolg in Schweinfurt vom 6. Spieltag. Mit der sehr guten Leistung von 3661 Kegeln übrzeugte die Mannschaft auch vom Gesamtergebnis, vielleicht ein Wendepunkt in dieser Saison. Zumindest will man diesen Erfolg nutzen im Rheinland-Pfalz Derby gegen die TSV Schott Mainz im kommenden Heimspiel. ,,Solch ein Sieg beflügelt natürlich, doch abheben wäre fatal. Der Erfolg in Schweinfurt war ein erster Schritt dem weitere folgen sollen, deswegen gilt auch gegen Mainz wachsam zu sein'', berichtet Kapitän Sebastian Peter.

 

Mit null Punkten steht der Aufsteiger TSV Schott Mainz allerdings am Tabellenende. Ohne Martin Müller, dem besten Mann in Reihen der Mainzer, will nach dem Aufstieg nicht viel gelingen. Allerdings wird, wie offiziell bestätigt, Martin Müller nach seinem Auslandsstudium in der Startformation stehen. Ob er nach der langen Pause die nötige Form hat zu Punkten wird man abwarten müssen. ,,Wir sind auf alles vorbereitet'', heißt es aus Teamkreisen der TSG.

 

Insgeheim rechnet sich Kaiserslautern sicherlich eine hohe Siegchance aus, egal wie die Mannschaftsaufstellung der Gäste letzendlich aussieht.

 

(ck)