Sprichwörtlich nichts zu holen war für die TSG in Bamberg. Mit 6:2 (17:7 Sätze, 3534:3362 Kegel) siegte die zweite Garde des Deutschen Vizemeisters von 2015/2016.

 

Schon im ersten Durchgang war alles klar: Christian Engel (0:4, 513:585 Kegel gegen Sebastian Rüger) und Stefan Reinle/Florian Wagner (1:3, 511:574 Kegel gegen Tobias Rückner) zeigten keine gute Leistung, auch Pascal Nikiel (1:3, 579:601 Kegel gegen Dominik Teufel) konnte sich nicht durchsetzen.

 

157 Kegel Rückstand und 0:3 nach Punkten.

 

Für Andreas Nikiel sollte es auch kein guter Tag werden, 0:4 mit 539:633 Kegel gegen Christopher Wittke. Lediglich Sebastian Peter (2:2, 615:592 Kegel gegen Thomas Müller) und Pascal Kappler (3:1, 605:549 Kegel gegen André Roos) verhinderten das 8:0, an der insgesamt schlechten Mannschaftsleistung konnten beide aber nicht mehr viel ändern.

 

(ck)

 

Am 3. Spieltag geht es für die TSG nach Bamberg. Gegen die zweite Mannschaft des Deutschen Vizemeisters von 2015/2016 kann Kaiserslautern ohne Druck aufspielen, mit 3:1 Punkten liegt man derzeit auf dem 3. Platz und hat den Start in die Saison bisher gut gemeistert.

 

Letztes Jahr entschied Bambergs Mittelpaar das Spiel, Pascal Nikiel (547) und Andreas Nikiel (580) bekamen durch Uwe Wagner (675) und Christian Jelitte (659) eine saftige Packung sodass die Gastgeber am Ende mit 6:2 gewannen.

 

Auf welche Spieler man diesmal trifft bleibt fraglich, völlig überraschend steht Bambergs Erste am Tabellenende der 1. Bundesliga und muss dem schleunigst entgegenwirken. Entsprechend ruhig sieht Lauterns Kapitän Sebastian Peter die Situation für sein Team: ,,Bamberg war für uns schon immer ein Spiel indem wir nicht gewinnen müssen sondern können. In der letzten Saison hat der SKC kein Heimspiel verloren, dass sagt schon einiges aus. Ob uns die derzeitige Lage der Gastgeber Chancen gibt zu Punkten muss man abwarten, ansonsten hoffen wir mit einem guten Auftritt zu überzeugen''.

 

(ck)