Dem Aufruf von Kapitän Sebastian Peter ist die Mannschaft gefolgt, mit 7:1 (16,5:7,5 Sätze, 3484:3365 Kegel) gewinnt die TSG Kaiserslautern das erste Rückrundenspiel gegen die Nibelungen Lorsch 2.

 

Viel positives oder ereignisreiches gibt es bei diesem Spiel nicht zu berichten. Lediglich Alexander Schöpe spielte mit 612 Kegel im Mittelpaar konstant, 4:0 gegen Stefan Wernz (550). Ralph Müller kam durch den 3:1 Erfolg über Pascal Nikiel (591:565 Kegel) zum Ehrenpunkt für die Gäste.

 

Die weiteren Ergebnisse: Christopher Braun (4:0, 577:515 Kegel gegen Helmut Schmitt), Andreas Nikiel (3:1, 557:547 Kegel gegen Daniel Saal), Sebastian Peter (2:2, 588:571 Kegel gegen Michael Straub) und Pascal Kappler (2,5:1,5, 585:591 Kegel gegen Michael Schmitt).

 

Eine feurige Atmosphäre wie in den Spielen zuvor wollte irgendwie nicht aufkommen, Sebastian Peter hat dafür auch keine eindeutige Erklärung: ,,Irgendwie hatte man das Gefühl das jeder froh ist wenn die Winterpause kommt. Die letzten Spiele erforderten viel Kraft und Energie, zudem hat Lorsch nicht den Willen ausgestrahlt gewinnen zu wollen. Dadurch waren wir unterkühlt und quälten uns fast zum Sieg''.

 

(ck)

 

Zum Rückrundenstart empfängt die TSG Kaiserslautern am Samstag den SKC Nibelungen Lorsch 2 in der Barbarossastadt. Mit einer Serie von vier Erfolgen in den letzten Spielen konnte die TSG die Hinrunde versöhnlich abschließen und schaut nun gespannt der Partie gegen Lorsch entgegen.

Das unnötige 4:4 bei den Gästen soll auf heimischer Anlage anders ausfallen wenn es nach dem Wunsch von Kapitän Sebastian Peter geht. Dieser setzt auf die Heimstärke seiner Mannschaft: ,,Hier müssen wir auch gegen Lorsch Punkten, denn anschließend warten große Herausforderungen auf uns''.

Die Spiele in Fürth, zuhause gegen Bamberg 2 und in Amberg versprechen so einiges. Allerdings können diese auch ganz schnell verloren gehen, Lauterns Kapitän wird sein Team für den Samstag entsprechend motivieren um erfolgreich in die zweite Spielhäfte der Saison zu starten.

 

Abzuwarten bleibt, wie die Gäste sich präsentieren. Abstiegsbedroht auf dem 9. Platz benötigt der SKC jeden Punkt für den Klassenerhalt. Sollte die TSG jedoch an die Leistung vom Spiel gegen Weiden (7:1, 3654 Kegel) anknüpfen können, dürfte einem Sieg der Hausherren nichts im Wege stehen.

 

(ck)