ck | Das erste Spiel in der neuen Bundesliga-Saison ist gewonnen: Mit 6:2 (16:8 Sätze, 3675:3486 Kegeln) behält die TSG gegen den Wiederaufsteiger SC Luhe-Wildenau die Oberhand. Beeindruckend der Start von Christian Klaus und Pascal Kappler. Was die generalüberholte Anlage hergibt zeigte Lauterns Mannschaftsführer bereits im 1. Satz mit 200 Kegeln! Ivan Bosko hatte nicht den Hauch einer Chance, sodass Pascal Kappler einsam seine Runden zog und sich den magischen 700er nur durch eine schlechte dritte Bahn (138) vermasselte. Das einseitige Duell endete mit 4:0/675:516. Manuel Kessler kam gegen Christian Klaus nach jeder Bahn besser ins Spiel und konterte im Gegenzug mit 662. Weil Christian Klaus mit 621 verbissen und erfolgreich den Rückstand in Grenzen hielt, war das 1:3/621:662 für die Gäste kein großer Gewinn.

 

Lucas Hantke startete verkrampft, Daniel Wutz konnte dies nicht richtig ausnutzen. So kam Lauterns jüngster Akteur an diesem Tag noch zu einem 3:1/568:539 Erfolg un dem wichtigen Punktgewinn. Zwei Bahnen auf Topniveau (177/180) verhalfen Florian Wagner zu 624 Kegeln. Dies reichte knapp nicht gegen Jiri Vicha (2:2/624:629), sorgte im TSG-Lager allerdings für wenig Unruhe.

Vor dem Finale lag ein großes Plus von 142 Kegeln auf der Seite der Lauterer.

 

Sebastian Peter und Alexander Schöpe wollten anschließend auch nichts herausfordern und agierten sehr selbstbewusst. Für die Gäste ein klares Zeichen und nach dem 3. Satz war es mit jeweils 2,5:0,5 dann auch wirklich besiegelt. Zwar setzte sich Patrick Fickenscher gegen Sebastian Peter in den Gesamtkegeln mit einer 175er Schlussbahn durch (603:595), den Punkt holte der TSGler mit 2,5:1,5. Alexander Schöpe hingegen hatte weniger Mühe beim 3,5:0,5/592:537 gegen Claus Rösch.

 

Pascal Kappler zieht Bilanz: ,,Insgesamt ist noch Luft nach oben. Mannschaftlich geschlossen war es noch nicht, wenngleich der Sieg an erste Stelle steht. Weil der Start bereits sehr  gut funktioniert hat, nahm dies auch etwas Spannung aus dem Spiel. Grundsätzlich bin ich mit dem Spielverlauf zufrieden, nächste Woche in Zeil wird sich dann zeigen, wo wir tatsächlich stehen.''