Mit den Bahnen in Rottweil steht die TSG weiterhin auf Kriegsfuß. Mit 2:6 (10:14 Sätze, 2902:2922 Kegel) verlor die Mannschaft dennoch knapp, denn es war wesentlich mehr drin.

 

Zwar konnte lediglich Teresa Whitfield mit 517 Kegel die 500er Marke knacken, doch die Duelle waren teilweise sehr eng und hätten hier und da auch zu Gunsten der TSG ausfallen können.

 

Nicole Spiegel fehlten zwei Kegel zum Duellsieg (2:2, 491:492), bei Simone Hartner war ebenfalls mehr drin (1:3, 488:502). Neben Teresa Whitfield holte auch Christine Nikiel einen Punkt für die TSG, 2:2 mit 495:444 Kegel.

 

Nur nur 20 Kegel Rückstand im Gesamtergebnis, bei einer insgesamt mageren Ergebnisausbeute, sagt schon einiges aus. Insgesamt 72 Fehlwurf produzierte Kaiserslautern, das sind eindeutig zu viel.

 

Das man Rottweil nun abhaken kann, darüber sind die Spielerinen erstmal froh. Denn schon immer hatte die TSG keinen guten Stand auf den eigenwilligen Bahnen.

 

Die Ergebnisse: Christine Nikiel (2:2, 495:444 Kegel gegen Annette Kazenwadel), Michaela Jung (1:3, 452:509 Kegel gegen Manuela Halblaub), Nicole Spiegel (2:2, 491:492 Kegel gegen Angelika Messmer), Simone Hartner (1:3, 488:502 Kegel gegen Sandra Robel), Teresa Whitfield (3:1, 517:468 Kegel gegen Amanda Halblaub) und Bettina Wendel (1:3, 459:507 Kegel gegen Marina Buck).

 

(ck)