Im letzten Spiel der Saison verlor die TSG Kaiserslautern knapp gegen den ESV Pirmasens 2 mit 3:5 (12,5:11,5 Sätze, 3118:3146 Kegel), die ESVlerinnen werden dadurch Meister in der 2. Bundesliga Süd/West 2016/2017.

 

Auf den anspruchsvollen Bahnen im ESV-Heim lag die TSG nach dem ersten Durchgang schon deutlich zurück. Sarah Lehmann gegen Almut Neu/Gabriela Fuchs (3:1, 516:476), Christine Nikiel gegen Anne Schätzlein (1:3, 476:523 Kegel) und Nicole Spiegel gegen Maria-Luise Weinkauff (1:3, 498:561 Kegel) übergaben einen 1:3 Rückstand mit -70 Kegel.

 

Lauterns Trio im zweiten Durchgang spielte sich immer näher heran und hatte zwischenzeitlich sogar die Führung im Visier. Doch die Pirmasenserinnen spielten den Heimvorteil gekonnt aus.

Teresa Whitfield gegen Ann-Katrin Neu (1:3, 540:555 Kegel), Simone Hartner gegen Petra Bimber (4:0, 529:503 Kegel) und Katrin Barz gegen Uschi Wtzel (2,5:1,5, 559:528 Kegel) erzielten noch akzeptable bis gute Ergebnisse.

 

Trainerin Margit Welker blieb die Erkenntnis, dass man nahe an einem Sieg oder Unentschieden dran war. Dies wird der Mannschaft für die nächste Saison sicherlich in Erinnerung bleiben um dann hoffentlich zu Punkten.

 

(ck) 

 

Mit einem beruhigenden Gefühl startet die TSG am Sonntag in Pirmasens. Nachdem der Klassenerhalt am letzten Sonntag bereits unter Dach und Fach ist, können die Frauen um Trainerin Margit Welker gegen die 2. Mannschaft des ESV ohne Druck auf die Bahnen gehen.

 

Zwar ist die Mannschaft gewillt sich zum Abschluß der Ligasaison nochmal gut zu verkaufen, doch ,,sehen wir dieses Spiel eher als sehr gutes Training in dem wir nichts zu verlieren haben und so hoffentlich befreit aufspielen um den Pirmasenserinnen den ein oder anderen Punkt abzunehmen'', erklärt Co-Trainer Pascal Kappler.

 

Für Pirmasens könnte bei einem Sieg noch die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd/West winken, sollte Hölzlebruck zeitgleich zuhause gegen Athena Freiburg verlieren.

 

(ck)