ck | Es passt in die Saison, das Spiel in Waldkirch: Mit 4:4 (12:12 Sätze, 3332:3265 Kegel) erzwingt die TSG ein Unentschieden beim Tabellenführer. Dabei wäre, wieder mit ein bisschen mehr Fortune, sogar der Sieg möglich gewesen.


Im ersten Spielabschnitt machten die TSG-Frauen bereits ordentlich Druck. Der Punktgewinn durch Katrin Barz gegen Lina Sieger (3:1, 546:527) wurde im Abräumen (190:164) entschieden und stand nur im 2. Satz (115:127) wirklich auf der Kippe. Michaela Jung (2:2, 537:548 gegen Stephanie Scherr) hatte bei 184:182 ins Abräumen deutlich mehr Fehlwürfe (12:3) und verlor dadurch den Mannschaftspunkt. Sarah Lehmanns Gegnerin (2:2, 564:579 gegen Ann-Katrin Walz) profitierte von 107:91 in die Vollen im 3. Satz.
Mit 1:2 und einem leichten Rückstand von nur 7 Kegeln, läuteten für Waldkirch die Alarmglocken.


Obwohl Andrea Lehmann anschließend gegen Katja Francz in die Vollen besser war (364:338), ging der Punkt mit 0:4 und 483:546 deutlich verloren. Dies war jedoch eingeplant, Lauterns Spieltaktik war auf ein 5:3 ausgerichtet. Ärgerlich die knappen Satzverluste bei Sissi Wagner in den Sätzen zwei und drei, 148:149, 142:143. Damit kam Sie auf ein 0:3 bei sehr starken 562:562 gegen Lina Lang. Über 120-Wurf den Motor am Laufen hielt Vanessa Welker, die mit 640 Kegeln einen neuen Einzel Auswärtsrekord aufstellte und ihrer Gegnerin Alexandra Kempf (503) beim 4:0 unglaubliche 137 Kegel abnahm. Diese Galavorstellung sorgte mitunter dafür, dass die Zusatzpunkte bei der TSG blieben.


Nun wird der letzte Spieltag über Alles oder Nichts entscheiden. Die Pfälzerinnen (21:13) haben noch die Chance auf den 3. Platz wenn Pirmasens (19:15) geschlagen wird und Freiburg (23:11) gegen Mainz (24:10) das Spitzenspiel verliert. Auch Waldkirch (25:9) muss in Önsbach (10:24) mindestens unentschieden spielen, sonst zieht Mainz in letzter Sekunde noch vorbei.


ck | An Tragik ist das letzte Drittel dieser Saison fast nicht zu toppen. Während die TSG Kaiserslautern dem DKC Waldkirch über eine ganze Saison hinweg im Nacken saß und alle Trümpfe für den Meistercoup in den Händen hielt, sorgten verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle dazu, dass man in der Westpfalz nun schauen muss, ob es am Ende noch für den 3. Platz reicht.


Wenn es ganz blöd läuft und Freiburg sowie Mainz am Sonntag verlieren, kann die TSG den DKC sogar vorzeitig zum Meister machen. ,,So ein Szenario hätten wir uns vor ein paar Wochen nicht vorstellen können, aber es ist wie es ist. Nun schauen wir, dass es uns gelingt in den letzten beiden Spielen eine ordentliche Leistung abzurufen um die Saison nicht mit einem schlechten Gefühl zu beenden'', sagt Medienwart Carsten Kappler.


Nach dem traurigen Abschied von Teresa Whitfield, die ihre Auswanderung in die USA mittlerweile vollzogen hat und leider nicht mehr zur Verfügung steht, kämpfen Vanessa Welker, Katrin Barz, Sarah Lehmann, Simone Hartner, Sissi Wagner und Michaela Jung in Waldkirch um die Punkte.