ck | Ein Start nach Maß auch für die Frauen: Mit 8:0 (19,5:4,5 Sätze, 3449:3060 Kegel) demonstrierten die TSGlerinnen eindrucksvoll ihre Stärke. Zum Start konnten Vanessa Welker (4:0, 576:460 Kegel gegen Norma Kudarat) und Sarah Lehmann (3:1, 582:520 Kegel gegen Silke Walter) die Erwartungen vollends erfüllen und brachten die TSG mit 2:0 und +178 Kegel fast schon uneinholbar in Führung. ,,Zu diesem Zeitpunkt war zu 99% klar wer gewinnt ohne überheblich zu klingen'', erklärt Co-Trainer Pascal Kappler.


Im Mittelpaar stolperte Christine Nikiel gegen Sylvia Schwalm noch im 1. Satz mit 113:119, raffte sich danach wieder auf und gewann mit 3:1 und stolzen 554:478 Kegel. Dass Simone Hartner mit Yvonne Jährling (2,5:1,5, 540:525 Kegel) eine schwierigere Aufgabe hatte änderte jedoch nichts an der Lauterer Führung, 4:0 mit nun 269 Kegel vorne!


Im Finale steckte Teresa Whitfield die weite Anreise aus Brüssel während dem Spiel noch in den Knochen, Sissi Wagner übernahm ab dem 56. Wurf. Bei der Staffelübergabe noch mit 1:1 und 265:278 hinten, wurde Manuela Schwarz noch abgefangen. Sissi Wagner schnappte sich die Sätze und jubelte anschließend über das 3:1 mit 545:545 Kegel.


,,Woman of the match'' wurde allerdings eine andere Spielerin: Katrin Barz! Völlig entfesselt und mit den Rückenwind des Sieges ,,glänzte Sie wie ein Uhrwerk'' (Zitat DKBC Homepage), eine poetische Eigenkreation die sich bereits jetzt in den Köpfen der TSGler festgesetzt hat. Ihrem Powerplay konnte sich kein Zuschauer entziehen, neue persönliche Bestleistung von 651 Kegel! Der 4:0 Punktgewinn gegen Maren Noack (532 Kegel) nebensache.


Bereits am 1. Spieltag überzeugen die TSG-Frauen und siegen gegen völlig überforderte Lorscher. Das 8:0 gibt Sicherheit für die nächsten Spiele, kann angesichts der schwachen Leistung der Gäste aber keine Routine sein. ,,Es werden andere Gegner kommen die es uns nicht so einfach machen'', stellt Pascal Kappler klar. Bereits nächste Woche kommt es in der 2. Bundesliga Süd/West zum Spitzenspiel, wenn Kaiserslautern als Tabellenführer in Hölzlebruck gegen den Tabellenzweiten antreten muss.

 

Bilder: HIER


ck/sl |Ein neu formiertes Startpaar soll helfen, dass die TSG Kaiserslautern einen der ersten drei Plätze der 2. Bundesliga Süd/West belegt. ,,Angesichts der Möglichkeiten und der erhofften Sicherheit im Startpaar ist dies mein Ziel'', sagt Trainerin Margit Welker. Lauterns Neuzugang und mehrfache Weltmeisterin Vanessa Welker und Sarah Lehmann übernehmen zukünftig diese Aufgabe. ,,Wenn der Plan aufgeht, holen wir hier den ersten oder bereits beide Punkte''.


Dadurch erhofft sich Margit Welker mehr Stabilität im Spiel und für das Schlußpaar weniger Strapazen. Denn dieses musste in der letzten Saison mehrfach an seine Grenzen gehen und viele Spiele ,,drehen'' die schon verloren schienen. ,,Mit einem sicheren Punkt zum Start wird unser Spiel insgesamt gestärkt. Wenn bereits nach den ersten Sätzen der Knoten platzt, ist alles für uns möglich'', erklärt Sportwart Frank Jung.


Der erste Spieltag wude von Sarah Lehmann zusammengefasst: Zum kommenden Saisonauftakt am Sonntag empfangen die Frauen der TSG Kaiserslautern die zweite Mannschaft von Kriemhild Lorsch. Durch eine starke Mannschaftsaufstellung von Seiten der TSG erhofft man sich, den Lorscher Frauen Paroli bieten zu können. Mit einer starken Heimbilanz (14:2 Punkte) aus der Saison 2016/17 wird schnell klar, dass man die die TSG nicht unterschätzen darf. Aufgrund zahlreicher Vorbereitungsspiele und intensiven Trainingszeiten, konnte man sich sowohl körperlich als auch geistig gut auf die neue Saison 2017/18 vorbereiten. Für den Sonntag sind folgende Spielerinnen vorgesehen: Sarah Lehmann, Vanessa Welker, Christine Nikiel, Simone Hartner, Katrin Barz, Teresa Whitfield sowie Nicole Spiegel und Bettina Wendel.