Im letzten Test vor Rundenbeginn geht die TSG mit einem Sieg aus der Vorbereitung. Ein deutliches 7:1 (16,5:7,5 Sätze, 3672:3542 Kegel) gegen den SKV Old School Kaiserslautern stimmt Lauterns Kapitän Sebastian Peter sichtlich zufrieden: ,,In den entscheidenen Phasen waren wir hellwach, das Gesamtergebnis ist sehr gut. Bis auf den schwachen 1. Satz von Roland Peter gibt es wenig zu meckern, die Runde kann losgehen!''.


Während Roland Peter (582) als einzigster den 600er verpasste, spielten Alexander Schöpe (634), Sebastian Peter (622), Andreas Wagner (614), Florian Wagner (612) und Pascal Kappler (608) über dem Soll. Auch die Old School konnte mit Nico Zschuppe (620), Michael Bernhardt (611) und Andreas Dietz (603) überzeugen.


Für die 2. Mannschaft lief es ebenfalls nicht schlecht. Zwar wurde das Spiel gegen den KV Mutterstadt mit 2:6 (11:13 Sätze, 3496:3523 Kegel) verloren, doch ist die Mannschaft stabil und gut aufgestellt. Gegen den Mitfavoriten der Rheinland-Pfalz Liga spielten Andreas Nikiel (623) und Pascal Nikiel (614) die besten Lauterer Ergebnisse. Rainer Perner traf für Mutterstadt mit 606 Kegel ebenfalls voll ins Schwarze.


In Unterharmersbach gab es für die 1. Mannschaft am 02. September allerdings nichts zu gewinnen. 2:6 (10,5:13,5, 3519:3643 Kegel) verloren trotz eines 649ers von Sebastian Peter und 627 Kegel von Christian Klaus. Die Reise zum neuen Verein von Stefan Reinle (568) war somit nicht erfolgreich. Die Gastgeber überzeugten mit Pascal Dräger (663 Kegel) und Markus Wacker (647 Kegel), Letzterer mit 127 Kegel in die Vollen im 2. Satz, Chapeau! |ck



Am 02. September fand in Karlstadt (Bayern) der jährliche U23-Vielseitigskeitswettbewerb (Kegeln, Laufen, Seilspringen) des DKBC statt. Neben Rheinland-Pfalz nahmen auch Württemberg, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie Auswahlspieler des U18 Nationalkaders teil. Wie in den Jahren zuvor war die Landesauswahl gespickt von Talenten der TSG Kaiserslautern.


Den mit Abstand besten Eindruck hinterließ Florian Wagner. In der Athletik gewohnt fit und stark, spielte er mit 594 Kegel zudem das beste Ergebnis aller U23 Sportler und setzte sich mit insgesamt 710 Punkten an die Spitze. Zum vierten mal in Folge kegelte ein Sportler der TSG Kaiserslautern das beste Ergebnis der U23 in Karlstadt!


Nachwuchsspieler Lucas Hantke zeigte in der Athletik auch sehr gute Leistungen. 539 Kegel rundeten seinen ersten Auftritt in Karlstadt ab, 651 Punkte. Pascal Nikiel lief ebenfalls in die Punkte und hielt im Seilspringen den Anschluss. Er war mit seinen 556 Kegel nicht zu 100% zufrieden, 623 Kegel in der Gesamtabrechnung.
Stefanie Held vom 1. SKC Offstein war die einzigste Sportlerin für Rheinland-Pfalz. Der kurzfristige Ausfall von Sarah Lehmann konnte leider nicht mehr kompensiert werden. Im Laufen gut in der Zeit, musste Stefanie Held nach fünf Runden aufgeben. 539 Kegel auf der Bahn und 49 Punkte für das Seilspringen bedeuteten 588 Punkte.


Aufgrund der Unterzahl belegte Rheinland-Pfalz ,,nur'' den 5. Platz. Sportwart Carsten Kappler, der für die Landestrainerin Nicole Winicker einsprang, kein Grund zum traurig sein: ,,Hätte Sarah oder eine vergleichbare Spielerin auflaufen können, hätten wir die Mannschaftswertung wahrscheinlich sogar gewonnen. Dies spielt im Grunde aber nur eine untergeordnete Rolle, schließlich schicken wir unsere Sportlerinnen und Sportler zur Sichtung für den Nationalkader nach Karlstadt oder, wie bei Florian und Pascal, um sich den Trainern erneut zu zeigen. Denn beide kämpfen noch um ein WM-Ticket für Cluj im nächsten Jahr. Da wir dieses Jahr nicht am U18-Ländervergleich teilnehmen, hat Nachwuchstalent Lucas Hantke, der sich wieder einem Bundesligaclub angeschlossen hat, die Chance in Karlstadt bekommen und diese genutzt. Unsere Auswahlspieler haben für Rheinland-Pfalz alles gegeben und eine hervorragende Moral an den Tag gelegt''. Stefanie Held und Lucas Hantke erreichten noch beim Tandem-Mixed die zweite Runde und schieden dort mit 0:2 gegen das württembergische Paar aus.


Zum Wettbewerb selbst findet Carsten Kappler deutliche Worte: ,,Grundsätzlich muss dieser von Grundauf neu gedacht werden. Leider hat es auch diesmal nicht funktioniert neue Impulse zu setzen, weswegen Bayern und Südbaden schon nicht mehr teilnahmen. Die U18 einzupflegen mag für diese Spieler schön sein, änderte jedoch nichts an der Wertigkeit der Veranstaltung. Hier wird man sich intensiv Gedanken machen müssen, ansonsten sehe ich für 2018 schwarz''. |ck

 

Ergebnisse: HIER

Bilder: HIER


Die Vorbereitung für Kaiserslauterns Bundesliga Team läuft weiterhin gut. Am 19.08. in Önsbach konnte zwar nur ein knappes 5:3 mit 3484:3481 erreicht werden, doch Kapitän Sebastian findet: ,,Die Bahnen sind nicht einfach, insgesamt war das in Ordnung''.
Mit 607 Kegel spielte Sebastian Peter zugleich das beste Ergebnis der TSG. Andreas Nikiel knackte mit 603 Kegel ebenfalls die 600er Marke. Den Spitzenwert dieser Begegnung erzielte mit 628 Kegel Hermann Vollmer vom Gastgeber KSC Önsbach.
Eine Niederlage musste die 2. Mannschaft einstecken. Hier gewannen die Önsbacher mit 5:3 und 3363:3322 Kegel. Andreas Wagner war Lauterns bester Akteur im 12-Mann-Kader und spielte sehr gute 613 Kegel. Mannschaftsführer Carsten Kappler meint: ,,Das Gesamtergebnis passt schonmal, dennoch haben wir einiges an Arbeit vor uns''.


Ohne Thorsten Gutschalk und Jochen Steinhauer stellte sich der Bundesligist SKC Nibelungen Lorsch am 26.08. den Hausherren der TSG. Eine bis zum Ende hin offene Partie nutze Kaiserslautern im Schlusspaar und fuhr den 6:2 Sieg (3566:3516) ein. Lauterns bester Mann in der Vorbereitung, Alexander Schöpe, ging mit 626 Kegel von der Bahn. Christian Klaus (608) und Andreas Nikiel (602) folgten. Frank Gutschalk (621) und Manuel Ott (607) steuerten für die Gäste die Bestergebnisse bei. ,,Zuhause müssen wir in der Runde definitiv mehr spielen'', kurz zusammengefasst von Sebastan Peter.
Der Kapitän spielte ausnahmsweise in der 2. Mannschaft, diese ging ebenfalls siegreich von der Bahn. 5:3 (3436:3435) lautete das knappste aller möglichen Ergebnisse. Beeindruckende 652 Kegel von Sebastian Peter verhalfen der TSG 2 zum Erfolg. |ck

 

Bilder: HIER



Bei unseren Freunden aus Rothenbergen startete am letzten Samstag das erste Auswärtsspiel für die Männer in der Vorbereitung zur neuen Saison. Wie die Gastgeber auf Facebook richtig erkannten, kommen sie uns leistungsmäßig immer näher. Doch noch konnte die TSG ihre weiße Weste behalten:  5:3 (3509:3443 Kegel) aus Sicht der TSG.
Alexander Schöpe (615), Pascal Kappler (605) und ein sehr guter Einstand von Roland Peter (601) pflasterten den Siegesweg. Mit 598 Kegel kratzte Nico Günther beim KVR an der 600er Marke, Thomas Wacker (592) und Stevo Vujakovic (590) folgten.
Im anschließenden Spiel der 2. Mannschaften konnte Rothenbergen dann den Sieg mit 5:3 (3260:3193) erringen. Florian Wagner (577) war Lauterns bester Spieler in diesem Duell.
Wie immer war der Tag viel zu schnell vorbei, doch bei unserem nächsten Wiedersehen gibt es sicherlich wieder einiges zu erzählen. Bis dahin bedanken wir uns für den gewohnt schönen Tag, die tolle Kameradschaft, das leibliche Wohl und wünschen dem KVR für die kommende Saison genug Holz und Erfolge um die Meisterschaft in der Hessenliga perfekt zu machen!


Ein leider viel zu seltener Gegner wartete dann am Donnerstag in Kaiserslautern. Olympia Mörfelden, deren Titel sich kaum zählen lassen, stellte sich der TSG im 120-Wurf Modus. Es entwickelte sich, nach schwachem Start der TSG, eine sehr spannende Partie die erst in den letzten Würfen entschieden wurde.
Dank eines stark spielenden Dieter Nielsen (648) siegte Mörfelden mit 5:3 (13:11 Sätze, 3585:3578 Kegel). Alexander Schöpe (629) bestätigte seine aktuelle Frühform, Pascal Kappler (612), Roland Peter (610) und Sebastian Peter (604) spielten ebenfalls konstant sicher. Weitere 600er gingen auf das Konto von Olympia: Jürgen Fleischer (609) und Michael Moosburger (604).

Auch wenn die Zielsetzung mit einem Sieg das Spiel zu beenden nicht klappte, ist Lauterns Kapitän nicht unzufrieden: ,,Es war unser erstes Heimspiel und direkt gegen eine Spitzenmannschaft. Die Gesamtkegel lassen für den Beginn der Vorbereitung noch Luft nach oben. Dass Florian Wagner und Pascal Nikiel nach ihrem U23-Lehrgang noch etwas brauchen um in Normalform zu kommen ist eingeplant. Ansonsten vier 600er gespielt, Roland Peter ist voll in der Mannschaft integriert, Alexander Schöpe bereits jetzt unglaublich gut''.



Zeit zum verschnaufen bleibt allerdings nicht, morgen geht es mit 12 Mann nach Önsbach. ,,Alle potienziellen Spieler für die 1. Mannschaft sind fit und werden spielen. Das ist extrem wichtig für die Analyse und Mannschaftsaufstellung wenn eine Woche später der SKC Nibelungen Lorsch nach Kaiserslautern kommt'', sagt Sportwart Frank Jung. |ck

 

Bilder: HIER


Lauterns Männer gehen mit einer straffen Vorbereitung in die Saison 2017/2018. Viele Auswärtsspiele auf anspruchsvollen Bahnen sollen der 1. und 2. Mannschaft die nötige Wettkampfhärte bringen um nach Ende der Saison möglicht weit oben in der Tabelle zu stehen.


Bei unseren Freunden vom KV Rothenbergen startet am Samstag die Vorbereitung. Mit 11 Mann reist die TSG in den Ortsteil der Gemeinde Gründau im Main-Kinzig-Kreis. Die Gastgeber werden mit exzellent gepflegten und präparierten Bahnen auf uns warten, ist sich Abteilungsleiter Andreas Nikiel sicher. Seit unserem Pokalauftritt vor zwei Jahren ist die entstandene Kegelfreundschaft und der gegenseitige Besuch der Mannschaften in der jährlichen Vorbereitung ein echter Glücksfall für die TSG, sportlich wie persönlich. Der Auftakt in Rothenbergen wird ein gelungener Start, Durst und Hunger bringen wir natürlich auch wieder mit!


Zum Duell mit Olympia Mörfelden kommt es am Donnerstag (17.08.) ab 17:30 Uhr auf heimischer Anlage. Eine Begegnung die man in Kaiserslautern so gar nicht auf dem Schirm hatte und nicht richtig einzuschätzen wusste, kam die Anfrage der Gäste doch sehr überraschend. Die anfängliche Verwunderung wich schnell der Begeisterung: ,,Mörfelden hat im 200-Wurf Spiel schon viele Titel geholt. Dieser Mannschaft macht so schnell keiner was vor. Das es jetzt zum Duell im 120-Wurf Modus kommt macht das Spiel allgemein unglaublich interessant. Für uns ist Mörfelden ein Gegner den wir leider nicht in der Liga haben und über 120-Wurf nicht einschätzen können, insofern müssen wir uns beweisen und wollen natürlich gewinnen. Schließlich sind wir es die im Mann-gegen-Mann Spiel die nötige Erfahrung auf die Bahn bringen müssen. Ich denke da wird einiges geboten'', meint Pascal Kappler.


Mental wäre ein Erfolg gegen Mörfelden Balsam für die Seele, steht am 19.08. doch die Fahrt nach Önsbach an. An die Bahnen des KSC hat Kaiserslautern keine besonders gute Erinnerungen. Das Debakel im DKBC-Pokal 2016/2017 ist noch im Gedächnis. ,,Damals haben wir teilweise auch grottenschlecht gespielt, Önsbach hingegen hat seine Chance genutzt'', so die schonungslose Bilanz von Sebastian Peter. Dass es die TSG wieder an den Ort der Niederlage führt, erklärt sich durch die schnelle Erreichbarkeit, sechs gute Segmentbahnen und ,,natürlich haben wir mit Önsbach noch etwas richtg zu stellen'', merkt Lauterns Kapitän an.


Ein Woche später geht es zuhause gegen zwei Lorscher Mannschaften schon um den Feinschliff für die Besetzung der Mannschaften. Nachdem man im letzten Jahr bei gefühlten 40° im Lorscher Kegelcenter schwitzte, ist der SKC diesmal in Kaiserslautern zu Gast.


Am 02. und 03. September werden die Mannschaften gesplittet. Während Pascal Nikiel, Florian Wagner und Lucas Hantke beim U23-Vielseitgkeitswettbewerb des DKBC in Karlstadt sind, treten die besten sechs Spieler beim neuen Verein von Stefan Reinle in Unterharmersbach an. Die restlichen Spieler empfangen zuhause den KC Schrezheim. In der spielfreien Pokalwoche (09.09.) gibt es noch einen letzten Test gegen den SKV Old School Kaiserslautern bevor dann am 16.09. die Meisterschaftsrunde beginnt.


Kaiserslauterns Frauen hingegen stehen nicht nur im DKBC-Pokal ohne Gegner da. Während im Pokalwettbewerb das Los so entschieden hat, war die Vorbereitung anders geplant. Testspiele gegen Liedolsheim und Bamberg waren angesetzt und wurden von den Gastmannschaften abgesagt. Somit bleibt vorerst nur das kommende Wochenende mit dem TSV Schott Mainz im Hin- und Rückspiel als erste Bewährungsprobe.

 

Für Trainerin Margit Welker eine unbefriedigende Situation, peilt man in der Liga doch einen Platz unter den ersten drei Mannschaften an und rechnete fest mit den weiteren Testspielen. ,,Jetzt müssen wir mal schauen wie wir das Problem lösen und ob sich noch Mannschaften finden die kurzfristig einspringen können''. |ck


Am 05. August stand die offizielle Saisoneröffnung der TSG auf dem Programm. Alle Nichturlauber und arbeitsfreien Kegler waren da sodass sich Sportwart Frank einen ersten Eindruck über die Leistungen verschaffen konnte. Alexander Schöpe spielte mit 642 Kegel das beste Ergebnis an diesem Tag, gefolgt von Pascal Kappler (617) und Sebastian Peter (613). Vanessa Welker ließ in ihrem ersten Einsatz für die TSG mit ebenfalls 613 Kegel aufhorchen.


Es lässt sich festhalten, dass die neuen Schlagwände ihre Wirkung nicht verfehlten und insbesondere im Abräumen für deutlich ,,bessere'' Bilder sorgten. Bei den ersten Heimspielen gegen TSV Schott Mainz (Frauen) sowie Olympia Mörfelden und Nibelungen Lorsch wird man weitere Erkenntnisse sammeln können. |ck


Wie jedes Jahr war auch in der Vorbereitung für die Saison 2017/2018 wieder ein Putztag notwendig um die Kegelanlage auf Vordermann zu bringen. Neben den üblichen Tätigkeiten wie der Überprüfung der Technik oder säubern der Anlage, wurde der Einbau der neuen Schlagwände auf den Bundesliga-Bahen 5-8 besonders verfolgt. Nicht dass man in Kaiserslautern Probleme mit guten Ergebnissen hätte, doch nach jeder Saison Gummimatten rausreissen, neue kleben und montieren, ist auf die Dauer keine Lösung. Dazu noch ein Kraftakt der mehrere Stunden Arbeit voraussetzt.


Also hat man sich für eine Kombination aus Stahlplatte mit integrierter Gummimatte entschieden die es nur noch an die Wand zu schrauben galt. Innerhalb weniger Minuten waren die neuen Schlagwände auch verbaut, ein erster Eindruck konnte beim Saisonauftakt gewonnen werden.

Auch die Informationstechnik erhielt ein Update. Ein neuer PC mit dualer Steuerung der Beamer und einfachem bedienen während der Spiele ohne lästiges hin und her switchen steht nun bereit. Spätestens wenn es einer Mannschaft der TSG gelingt in die 1. Bundesliga aufzusteigen sollen Heimspiele per Liveübertragung (Webcam) in die Welt gesendet werden. Hier nehmen wir uns bei Beispiel beim Inter-Liga Meister Podbrezova (http://interliga.kuzelky.cz/), dem Verein von Ausnahmekegler Vilmos Zavarko. Die Slowaken streamen ihre Heimspiele mit sehr guter Qualität, dies wird auch unser Anspruch sein.

 

Ein ganz herzliches Dankeschön vom Abteilungsvorstand an alle Helfer für die Unterstützung am Putztag, egal in welcher Form! |ck

 


Die Jahreshauptversammlung der Kegelabteilung brachte zwei entscheidende Neuerungen hervor: Andreas Nikiel wurde zum neuen Abteilungsleiter gewählt, Heike Wagner wird das bisherige Amt von Andreas Nikiel übernehmen und ist nun stellvertretende Abteilungsleiterin.

 

Christine Nikiel wird sich als neue Kassenwartin nun um die Finanzen kümmern, bisher war sie kommissarisch eingesetzt. Weitere Veränderungen in der Vorstandschaft gibt es keine, alle anderen Amtsträger stellten sich zur Wiederwahl. Der Vorstand der Kegelabteilung setzt sich für die nächsten zwei Jahre wie folgt zusammen: Andreas Nikiel (Abteilungsleiter), Heike Wagner (stellv. Abteilungsleiterin), Iris Engel (Schriftführerin), Frank Jung (Sportwart/Sportwart Männer), Bettina Wendel (Sportwartin Frauen), Margit Welker (Jugendwartin), Christine Nikiel (Kassenwartin), Monika Adam-Jacob (Sponsoring), Carsten Kappler (Medienwart, Presse & Web).

 

Obwohl die Kegelabteilung auch weiterhin sehr gut aufgestellt ist, werden an dieser Stelle die besten Grüße und Genesungswünsche an Bernhard Lißmann ausgesprochen, der sich, aufgrund anhaltender gesundheitlicher Probleme, nicht mehr als Abteilungsleiter zur Wahl stellte und sich hoffentlich bald wieder dem Kegelsport widmen kann. | (ck)